T-Shirts selbst batiken oder färben

Die großen Modeketten machen es vor: je knalliger und bunter desto besser!
Diesen Sommer liegen knallige Farben und große Batik Muster im Trend. Du willst ohne viel Geld auszugeben auch ein stylishes T-Shirt im Hippie Look?
Dann schnapp dir einfach ein altes T-Shirt aus deinem Kleiderschrank oder schau dich bei uns um und pepp das ganze auf =)

  • Färben
  • Kauf dir die gewünschte Textilfarbe (schon ab 3 Euro) – Je knalliger und bunter desto besser.
    Halte dich nun an die Anweisungen auf der Verpackung. Benutze zum Mischen auf jeden Fall einen Eimer. In der Waschmaschine kann das dazu führen, dass die Gummierung die Farbe annehmen kann.
    Jetzt mischst du die Farbe mit der angegebenen Menge Wasser und verrührst alles kräftig.
    Nun kommt dein T-Shirt zum Einsatz.
    Da die Textilfarbe dein T-Shirt nicht aufhellen kann solltest du darauf achten ein weißes oder zumindest helles T-Shirt zu verwenden.
    Zum einfärben des gesamten T-Shirts tauche es komplett in den Eimer.
    Lass es nun so lange Einwirken, wie der Hersteller der Farbe empfiehlt. Achte darauf es immer mal wieder zu wenden um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen und unschöne Flecken zu vermeiden.
    Nach dem Einwirken solltest du zuerst von Hand die überschüssige Farbe auswaschen, um die restlichen Rückstände zu entfernen solltest du es jetzt noch einmal mit der Waschmaschine waschen. Nur noch trocknen lassen und dein T-Shirt stahlt in neuem Glanz

  • Wie bekommt man nun den stylishen Batik-Effekt aufs Shirt?
  • Falls du dein T-Shirt nicht nur einfarbig Färben willst, sondern bunt und mit Batik-Muster dann verknote dein T-Shirt oder binde eine stabile Schnur darum.
    Je mehr das Textil verknotet wird und je fester gebunden wird desto vielfältiger fällt das Design aus.
    Nach dem verknoten kannst du entweder das gesamte T-Shirt in die Farbe tauchen oder auch nur Teile davon. Je länger du die Farbe einwirken lässt desto intensiver wird dass Ergebnis.
    Für ein buntes Batik Shirt kannst du diesen Vorgang beliebig oft wiederholen. Auch mit verschiedenen Farben.
    Jetzt musst du nur noch die knoten und die Schnur entfernen und die Farbrückstände auswaschen.
    Nach dem Trocknen ist dein individuelles Batik Shirt fertig.
    Je nach Wunsch kannst du jetzt noch dein T-Shirt bedrucken lassen.

    Was ist das?

    Wenn ihr euch auf unserer Homepage mal umgesehen habt, seid ihr bestimmt auch über den ein oder anderen Begriff gestolpert mit dem ihr eventuell nichts Konkretes verbinden konntet. Oft hat man eine Idee, was die Bezeichnungen bedeuten könnten, aber bestimmt bleibt vieles auch unklar. Mit der folgenden Übersicht möchten wir euch deshalb einen kleinen Produktführer an die Hand geben, der euch eure nächsten Shirtwahl hoffentlich etwas erleichtert.

    Kardieren beziehungsweise kardierte Baumwolle

    Kardieren beschreibt einen Schritt bei der Herstellung eines Garnes. Dabei werden nach einer gründlichen Reinigung die zunächst relativ losen und unstrukturierten Baumwollfasern mittels verschieden großer Häkchen in die gleiche Ausrichtung gebracht. Diese Häkchen befinden sich in der Regeln auf Brettern oder Rollen, die die Wolle überlaufen muss. Dies wird mehrmals wiederholt, so dass am Ende ein sehr geschmeidiges Baumwollvlies entsteht.

    Gekämmte Baumwolle

    Beim Kämmen werden auch die allerletzten Verunreinigungen, die der Stoff noch haben könnte, entfernt. Wichtiger ist hier allerdings das Aussortieren von besonders kurzen Fasern, die sich schlechter verarbeiten lassen. Eine hohe Faserlänge ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal von Baumwolle. Während des Kämmvorganges werden alle Fasern möglichst parallel ausgerichtet was später zu einem gleichmäßigerem Garn führt.

    Ringgesponnene Baumwolle

    Um ein ringgesponnenes Garn herzustellen werden besonders feine und lange Fasern benötigt. Diese werden dann maschinell gestreckt und verdreht, was zu einem sehr hochwertigen Resultat führt. Das Verdrehen erfolgt dabei durch einen Läufer, der auf einer ringförmigen Schiene um die Spindel läuft. Auch hier wird in mehreren Durchgängen gearbeitet, so dass am Ende ein sehr feines, aber robustes Garn gefertigt wird.

    Jerseystoff

    Jerseystoffe sind Textilien, welche nach einer bestimmten Methode gewirkt werden, die ihren Namen von der Insel „Jersey“ erhalten hat. Im Stoff entsteht ein feines Rillenmuster, das atmungsaktiv und geschmeidig ist. Je nach Qualität des Garnes entwickelt der fertige Stoff eine Elastitzität von bis zu 25 Prozent. Durch die sehr feinmaschige und gleichmäßge Verarbeitung wird der Stoff saugfähiger und trocknergeeignet.

    Schlauchware

    Bei der Herstellung von Schlauchware wird mit so genannten Rundstrickmaschinen gearbeitet. Wie der Name schon sagt wird der Stoff hierbei rundherum wie eine Art Schlauch gewebt, wodurch keine Seitennähte entstehen. Besonders bei Kleidern, aber auch T-Shirts ist diese Technik beliebt, verleiht sie doch ein noch angenehmeres Tragegefühl.