Was ist eigentlich…Fair wear foundation?

Die Bio Farbe ist schon ausgesucht und auch das Motiv für Ihr neues Shirt steht schon und jetzt suchen Sie noch das richtige T-Shirt für deinenT-Shirt Druck?
Weißt aber in dem ganzen Prüfsiegel Jungel nicht, was welches qualitäts Siegel bedeutet?
Nachdem wir dir schon das Oeko-Tex® Standard 100 Siegel vorgestellt haben, möchten wir dir heute einen kleinen Einblick geben, was bei der Fair wear foundation geprüft wird.

FWF ist eine Organisation, die nicht auf Profit aus ist. Gemeinsam mit den Firmen arbeiten sie daran die Arbeitsbedingungen in der Textil-Industrie zu verbessern. Mehr als 120 Marken in 15 Produktionsländern in Asien, Europa und Afrika werden ständig kontrolliert und haben das FWF Zertifikat bereits erhalten.

Gute Arbeitsbedingungen ist das größte Ziel der FWF. Dies bezieht sich speziell auf die Textilindustrie.
Die Grundlagen hierfür bilden verschiedene Arbeitsnormen die eingehalten werden sollen.
Des weiteren kann in vier unterschiedliche Arten von Mitgliedschaft unterschieden werden.

Prinzipien der FWF:

– Lieferketten-Verantwortung: die Zulieferer und die Hersteller verfolgen aktiv Praktiken die gute Arbeitsbedingungen unterstützen.
– Labour Standards von IAO-Übereinkommen und der UN-Erklärung der Menschenrechte: der FWF Code basiert auf diesen Standards, die international anerkannt sind
– Überprüfung durch verschiedene Interessengruppen: die Überprüfungsprozesse wurden von Multi-Stakeholder-Verhandlungen und unter Beteiligung von Experten aus verschiedenen Bereichen und Perspektiven entwickelt.
– Ein prozessorientierter Ansatz zur Umsetzung: besonderer Augenmerk wird auf die Entwicklung funktionierender industrieller Beziehungen gesetzt um nachhaltige Verbesserungen der Arbeitsplatzbedingungen zu errichten.
– Beteiligung von Interessengruppen in den Produktionsländer: Einbeziehung der lokalen Partner in den bestimmten Regionen oder Länder.
– Durchsichtigkeit: die Interessengruppen sollen über die Politik, Aktivitäten und Ergebnisse informiert werden; öffentliche Berichte von Mitglieds Firmen um die FWF Anforderungen zu erfüllen.

Die 8 Arbeitsrichtlinien umfassen folgende Punkte:

1. keine Zwangsarbeit
2. keine Diskriminierung am Arbeitsplatz
3. keine Kinderarbeit
4. Vereinigungsfreiheit und das Recht auf kollektive Verhandlungen
5. Exidtenzsichernde Löhne
6. keine überlangen Arbeitszeiten
7. Sicheres und gesundes Arbeitsumfeld
8. ein rechtsverbindliches Arbeitsverhältnis

Ronnys neue T-Shirt Marken Stanley und Stella und Nakedshirts setzen darum von Beginn der Produktion bis hin zu den Designern auf die Fair wear foundation um ihre speziell für den T-Shirt druck produzierten Textilien unter den bestmöglichen Arbeitsbedingungen zu produzieren.


Die vier verschiedene Kategorien der Unternehmens Einordnungen:

Affilate:
dies ist die Möglichkeit für all die Unternehmen, die ihre eigenen Waren produzieren z.B. Kleidung, Taschen, Schuhe…
Wenn eine Firma eine Tochtergesellschaft wird, verpflichtet sie sich selbst die Standards der FWF einzuhalten. Da nachfolgende Schritte hierauf aufbauen führt dieser Prozess dazu, dass nachhaltige Verbesserungen in der gesamten Produktionskette erfolgen.

Ambassador:

Dies ist für all diejenigen Unternehmen, die andere FWF Marken weiter verkaufen. Sie verpflichten sich, dass mindestens 40% ihrer Produkte von FWF verbundenen Mitgliedern oder 60-90% von Unternehmen stammt, die vergleichbare Initiativen haben. Mindestens 10% der Ware muss aus eigener Produktion kommen.

Factory:
Diese Mitgliedschaft gilt für produzierende Firmen, die Tochtergesellschaften der FWF zu liefern. Es wird erwartet, dass die Standards in allen Produktionsstätten eingehalten werden.

Joung Designer:
Diese Mitgliedschaft wird an jung Designer verteilt, die nur ihre eigenen Marken verkaufen.
Oft wollen Sie, dass Ihre Marken von Anfang an auf nachhaltige Weise und mit Hilfe der FWF produziert werden.
Ein Schwerpunkt dieses Programms ist das Lernen und der Austausch bewährter Praktiken.

Durch die ständige Überprüfung der FWF ausgezeichneten Marken kann garantiert werden, dass ein mit FWF Siegel ausgezeichnetes T-Shirt unter guten Arbeitsbedingungen hergestellt wurde.
Bei Textilien die zudem noch mit anderen Siegeln ausgezeichnet wurden und mit Bio- Farbe bedruckt wurden können beruhigt getragen werden.

Mehr Infos gibt auch der kleine Film der fair wear foundation:
FWF_Logo

Q:Video:http://www.youtube.com/watch?v=SfQgfKz8t9w&feature=player_embedded Bild&Infos: http://www.fairwear.org

T-Shirt Druck auf umweltbewussten Shirts

Mit der Aufnahme der neuen marke „Stanley & Stella“ bieten wir euch die Möglichkeit euern T-Shirt Druck auf ein vollkommen innovatives Textil zu drucken.
Neben Bio Baumwolle verwendet Stanley & Stella auch die neuartige Faser Tencel® in der T-Shirt Produktion.
Um zu erfahren, was es damit auf sich hat einfach weiterlesen=)

Tencel® ist eine Faser aus Zellulose. Die Bäume aus denen die Zellulose gewonnen wird werden auf Farmen angebaut, die sich auf den nachhaltigen Anbau spezialisiert haben.
Nach dem Anbau wird in der Herstellung darauf geachtet, dass mehr als 99 Prozent der verwendeten Lösungsmittel recycelt werden.
Auch der Wasser- und Stromverbrauch wird kontrolliert um ihn so gering wie möglich zu halten. Nicht nur, dass kaum Chemieabfall anfällt auch auf freies Chlor wird verzichtet.
Textilien von Stanley & Stella, die von uns für den T-Shirt Druck verwendet werden besethen zum Teil aus diesen Fasern.

  • Tencel®- Revolutionär
  • Tencel® nimmt überschüssige Feuchtigkeit auf und gibt diese schnellstmöglich wieder an die Umwelt ab.
    Durch die Bestandteile der Fasern an denen winzige Fibrillen (Härchen) sitzen entsteht eine einzigartige Struktur. Die Fibrillen sind regelmäßig angeordnet und sorgen so für die innovative Eigenschaft dieses Stoffes.
    Da die Fibrillen hydrophil (d.h.wasserliebend, was besagt, dass ein Stoff stark mit Wasser wechselwirkt ) sind sorgen sie für einen perfekten Wärme- und Feuchtigkeitsaustausch.

  • Warum Tencel® statt Baumwolle?
  • Ein wesentlicher Faktor spielt hier wahrscheinlich die Umweltfreundlichkeit. Die Herstellung von konventioneller Baumwolle ist sehr umweltbelastend und oft auch nicht ethisch vertretbar. Tencel® bietet hier eine zudem noch funktionalere Alternative.
    Durch den Anbau der Tencel® Bäume (Vorwiegend Buchen oder Eukalypthus)auf zertifizierten Farmen wird die landwirtschaftlich genutzte Fläche im Vergleich zum Baumwollanbau effizienter genutzt und liefert einen höheren Hektarertrag.

    Auch das Endprodukt ist nicht zu verachten.
    TENCEL®-Jeans, die heute schon aus einem Anteil von 25% aus Tencel bestehen, ermöglichen eine Verbesserung der typischen Waschprozesse, welche zu einer Verringerung des Wasserverbrauchs um 45 % und zu einer 35 % geringerer Chemikalienbelastung führt.

  • Wer steckt hinter Tencel®?
  • Die Lenzing AG mit dem Hauptaktionär B&C und Sitz in Österreich setzt seit knapp 70 Jahren die qualitäts Standarts in Sachen Cellulosefaserherstellung.

    Seit 2009 stärkt Lenzing zunehmend seine Position am asiatischen und indonesischen Fasermarkt und besitzt große Anteile an der Holdinggesellschaft Pura Golden Lion und deren Tochterunternehmen PT. South Pacific Viscose sowie am tschechischen Zellstoffhersteller Biocel Paskov A.S

    Lenzing ist eine der führenden Cellulosefaser Hersteller und produziert neben Tencel® auch Fasern, die vor Feuer, Strahlungshitze, Elektrische Störlichtbögen, Flüssigen Metalle sowie vor Brennbaren Flüssigkeiten schützen und andere innovative Cellulosefasern

    Nicht nur der Anbau sondern auch die Herstellung wird auf Öko getrimmt. In den produktions Prozessen wird besonderer Wert darauf gelegt den Wasser- und Energieverbrauch und den Einsatz von Chemikalien zu minimieren. Anfallende produkte in der Herstellung werden weiter verkauft oder wiederverwertet. So z.B. die abfallende Xylose, die als Süßstoff in der Lebensmittelindustrie verwendet wird. Wetere Informationen zu Lenzing und derne Produkte findest du auf deren Homepage.